Wandelmutig

9 von 10 Menschen scheitern in Veränderungsprozessen — selbst wenn es um ihr (Über)Leben geht. Sind gar mehr Personen beteiligt – beispielsweise in Change-Initiativen von Firmen oder disruptiven Prozessen ganzer Branchen – ist die Wahrscheinlichkeit für Erfolg noch geringer.

Warum sind wir so resistent, was Wandel angeht? Wie können wir uns zukunftsrobust aufstellen? Was sind die Geheimnisse für über 70% Erfolgsquote bei Veränderungen?

Worum geht es?

Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns seit mehreren Jahrzehnten. Unser Denken wird dabei von humanistischen Einflüssen bestimmt. Wir stehen für die Transformation von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) hin zu mehr Arbeitsfreude. Es ist uns ein Anliegen, unternehmerisches Denken und Handeln zu fördern.

Wir stellen konventionellen betriebswirtschaftlichen Ansätzen innovative Konzepte, Methoden und Werkzeuge einer Betriebswirtschaft mit Menschen gegenüber. Um es Menschen einfach zu machen, sich für Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft zu entscheiden.

Wie stärke ich meinen Wandelmut?

Mittendrin statt nur dabei — so kannst Du Dich / Ihr Euch beteiligen:

Wir empfehlen Einsteigern und zum Netzwerken

ImpulsZeit für Deine Firma / Dein Team

  • Impulsvortrag von Gebhard mit anschließender Diskussion
  • ImpulsZeit / Kaminabende mit Gebhard
  • Workshops mit Gebhard
  • Großgruppen-Formate für Deine Firma, Deine Organisation oder Deinen Event (zum Beispiel Zukunftskonferenz, WorldCafé, BarCamp, OpenSpace)

Klingt interessant? Bitte nimm mit Franziska Kontakt auf.

Wir empfehlen Chefs und unternehmerisch Denkenden

Individueller Start und Mitgestalten im Transformationsprozess

  • EnjoyWorkCircle für Unternehmer und Chefs: Regelmäßige Unternehmertreffen (1 Tag pro Quartal) mit einer Mischung aus kollegialer Beratung zu Alltagsthemen, theoretischen Grundlagen zur Konfrontation mit der Praxis zu Betriebswirtschaft mit Menschen
  • EnjoyWorkCircle für Transformationskatalysatoren: Regelmäßige Treffen für freiberuflich tätige Change-Agents (1 Tag pro Quartal) mit einer Mischung aus kollegialer Beratung zu Alltagsthemen für Transformationsvorhaben, theoretischen Grundlagen zur Konfrontation mit der Praxis zu Betriebswirtschaft mit Menschen
  • Supervision für Transformationskatalysatoren: Coaching, Training, Mentoring, Sparringspartner, Philosoph und Gleichgesinnter für Change-Agents
  • Ausbildung zum Transformationskatalysator: 8-stufige Ausbildung für Change-Agents

Klingt interessant? Bitte nimm mit Franziska Kontakt auf.

Transformation für Deine Firma hin zu sinnvoll Wirtschaften mit Arbeitsfreude

Begleitung im Transformationsprozess Deiner Firma (mehrjährige Kooperation mit Deiner Firma auf Basis eines WertVertrages). Die Entwicklungssituationen der von Gebhard begleiteten Firmen fordern verschiedene Leistungen. Gebhard wirkt bei Transformations-Kunden auf vielerlei Weise. Zusammen mit Kunden entwickelte sich ein Bild. Es veranschaulicht das Rollen- wie auch Leistungsportfolio eines Transformations-Katalysators für Arbeitsfreude:

  • Philosoph
  • Berater und Experte
  • Trainer
  • Coach
  • Facilitator / Prozessbegleiter
  • Supervisor
  • Sparringspartner
  • Moderator

Klingt interessant? Bitte nimm mit Gebhard Kontakt auf.

Ich suche Beispiele aus der Praxis.

Was kann uns wandelmutiger machen als voneinander zu lernen und anhand der alltäglichen Herausforderungen zu wachsen? Genau! Daher ist es uns ein Anliegen, Akteure wie Organisationen (vorwiegend kleine und mittelständische Firmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz) hier sukzessive vorzustellen. Was machen sie anders? Woher nehmen sie ihren Mut? Woran arbeiten sie? Wie gestalten sie ihre Unternehmungen und bringen Leben ins Zusammenarbeiten?

Wir wünschen Euch viel Inspiration:

Stephan Heiler, Alois Heiler GmbH, Deutschland

15.02.2017 | Franziska Köppe

Die Alois Heiler GmbH ist ein mittelständischer Handwerksbetrieb aus Baden-Württemberg. Die zirka 70 Mitarbeiter gestalten Bad-, Wohn- und Arbeitswelten mit Glas. In Kooperation mit Architekten, Bauherren und Installateuren fertigen sie individuelles Echtglas-Interieur und passen es durch millimetergenaues Aufmaß und filigrane Montage in jedes Objekt ein. Dafür braucht es nicht nur ein hohes handwerkliches Geschick, sondern auch Entscheidungsfreude, unternehmerisches Denken und Leistungsbereitschaft in allen Bereichen des Familienunternehmens.

Seit 2007 beschäftigt sich Stephan Heiler mit Alternativen zur konventionellen Betriebswirtschaftslehre. Er suchte – und fand – ein Arbeitsorganisationsmodell plus stimmiges Führungskonzept, das es ihm ermöglicht, mit seinen Mitarbeitern auf Augenhöhe in wertschätzender Art und Weise zusammen das Unternehmen zu gestalten. Den Generationenwechsel 2011 nutzte er, um aus der Theorie Praxis werden zu lassen. So schaffte er beispielsweise die gewachsene Hierarchie mit Abteilungsleitern ab. Stattdessen setzt er auf selbstgesteuerte Strukturen und Prozesse. Auch Mitarbeitergespräche und Weisungsbefugnisse gehören bei HEILER der Vergangenheit an. Heute treffen Mitarbeiter sowohl auf der Arbeitsebene als auch gemeinsam auf der Struktur- und Strategie-Ebene unternehmerische Entscheidungen.

Die Transformation der Aufbauorganisation ist erfolgreich abgeschlossen. Nun gilt es, die neuen Strukturen dauerhaft erfolgreich für das Wohl des Unternehmens zu nutzen.

Ich spüre eine deutliche Veränderung in meiner Rolle als Chef. Als Mensch bin ich locker geblieben. Ich habe mich jedoch professionalisiert. Heute beherrsche ich neben handwerklichem Gespür für Trends in Sachen Glas-Interieur betriebswirtschaftliche Konzepte, Methoden und Führungsstile, Mitarbeiter zu Selbstorganisation zu ermächtigen. Ich weiß mehr über sinnvolles Wirtschaften.

Vor allem freue ich mich, dass die Mehrzahl der Mitarbeiter bei Heiler nun auf Augenhöhe mit zum Beispiel Bauherren, Architekten und Installateuren Vorhaben umsetzen können — ohne von mir eine Freigabe einholen zu müssen. Kunden und Partner merken, da sind Leute, die wissen wovon sie reden. Gleichzeitig kann ich mich darauf verlassen, dass sie im Sinne von Heiler unternehmerisch denken.

Stephan Heiler, Inhaber und Geschäftsführer der Alois Heiler GmbH

Stephan ist ein klassischer Unternehmensnachfolger. Sein Vater gründete vor über 30 Jahren die Alois Heiler GmbH. Mit mittelständisch typischem Wagemut und einem klugen Wirtschaftsverstand gelang ihm stetes Wachstum. Stephan arbeitete bereits als Jugendlicher im väterlichen Betrieb mit. Er kennt das Geschäft von der Pike auf. Zu Anfang seiner beruflichen Karriere vermied er es, in die Fußstapfen des Gründers treten zu wollen. Vielmehr interessierte es ihn, sich als Lehrer zu engagieren. Erst mit Mitte Dreißig, stellte sich Stephan ernsthaft die Frage der Nachfolge. Schnell erkannte er, dass er eine Alternative zur traditionell mittelständischen Art der Leitung wollte. Nach einiger Zeit der Suche entschied er 2010 die Firma zu übernehmen. 2012 begann er mit der Veränderung der Führungskultur. Heute blickt er auf eine Firma, in der er der einzige formal-hierarchische Vorgesetzte ist. Und das ist nur eine der bemerkenswerten Veränderungen, die er miterleben und -gestalten konnte.

Wer steht hinter Wandelmutig?

Unser Mut für Veränderungen entwickelte sich aus der Umsetzung in der Praxis. Wir begleiten auf den unterschiedlichsten Ebenen Menschen in Veränderungsprozessen. Wir unterstützen Menschen in kleinen und mittelständischen Firmen. Wir moderieren und pflegen Netzwerke wie beispielsweise EnjoyWork. Wir teilen unsere daraus entstandenen Erfahrungen, unsere Erkenntnisse und unser Wissen. Aus dieser Gemeinsamkeit entwickelte sich über die Jahre dann unsere Kooperation:

Gebhard Borck - Betriebswirtschaft mit Menschen

Gebhard Borck

Gebhard Borck rüttelt am bisherigen Verständnis von Wirtschaft, Arbeit und Führung. Er plädiert für eine Führungs- sowie Arbeitskultur, die auf der Basis von Selbstbestimmung, weniger formaler Rangordnung und mehr echter Überzeugung Sinnentfaltung zulässt. Er spricht gern über die Zusammenhänge zwischen menschlicher Klugheit und wirtschaftlichem Erfolg.

Den Austausch mit ihm zeichnet aus, dass er aus gelebter Erfahrung schöpft. Die Praxis ergänzen solide Theorie und klarer Hausverstand. Seit fast zwei Jahrzehnten arbeitet er in und mit Firmen sowie deren Mitarbeitern, für die freie Arbeit das erklärte Strukturziel ist.

Als Transformationskatalysator zu einer Betriebswirtschaft mit Menschen begleitet er im Mittelstand Transformationsprozesse des kompletten Unternehmens hin zu einer dezentralen Entscheidungskultur mit einer entschieden wirkungsvollen Marktausrichtung. Er gehört damit zu den wenigen Unternehmensberatern, die ihren Worten Taten folgen ließen und Prozesse intensiv vom Tagesgeschäft bis in die strategische Geschäftsführung mitgehen. Sein zentrales Anliegen ist, dass die Mitarbeiter zurück zu ihrer Arbeitsfreude finden.

Gebhard im Web:
www.GebhardBorck.de

Franziska Köppe - Lebens- und Arbeitswelten mit Zukunft

Franziska Köppe

Franziska Köppe begleitet Menschen, Firmen und Events dabei, in der Welt gesehen und verstanden zu werden. So unterstützt sie Menschen aller Branchen und Disziplinen in einer wandelmutigen Gestaltung von Kommunikation, Führung und Kultur – vom Tagesgeschäft über die Strukturen der Firma bis in die strategische Unternehmensführung. Ihr Anliegen ist es, dass es uns leicht fällt, uns für Lebens- und Arbeitswelten mit Zukunft zu entscheiden.

In ihren Vorhaben nimmt sie die Beteiligten mit auf eine Reise des Verstehens. Sie öffnet den Raum für eigene Reflexion und den wertschätzenden Austausch auf Augenhöhe. Dabei schöpft sie aus dem Erfahrungsschatz ihrer täglichen Praxis und belegt ihre Thesen für eine neue Betriebswirtschaft mit Menschen anhand konkreter Fallbeispiele. Die Beteiligten schöpfen Mut zur Umsetzung und gehen mit einem guten Gefühl sowie der Erkenntnis, Teil von etwas Lebendigem zu sein.

Als Moderatorin und Organisatorin ist sie exzellente Gastgeberin, die den Raum für die Beteiligten öffnet.

Franziska im Web:
www.madiko.com

Wie kann ich mich einbringen?

Die Transformation unseres Wirtschaftssystems zu mehr Arbeitsfreude ist eine große Aufgabe. Wir alle können daran mitwirken. Oftmals überschätzen wir, was wir an einem Tag leisten können. Genauso unterschätzen wir jedoch, was wir in einem Monat — einem Jahr — oder gar einem ganzen Leben bewirken können.

Lasst uns daher Kräfte bündeln und das Vorhaben gemeinsam angehen. Wir freuen uns über jeden, der unsere Reise des Verstehens mit uns geht. Wir freuen uns über Gleichgesinnte, kritische Stimmen, den konstruktiven Diskurs.

Mach mit!